JONAH DEIN TOT WAR NICHT UMSONST

 

Jonah
...oder die Geschichte vom Monster vom Van See.

 

 

Jahrelang haben Reporter dort in der Osttürkei einem Monster aufgelauert.

Jetzt, im November 2008 wurden sie fündig, nur dass das Monster nicht im

See lebt, sondern in der Stadtverwaltung von Van sitzt.

Ein angefahrener Hund liegt seit Tagen mit gebrochenen Hinterläufen

medizinisch unversorgt, er muss furchtbare Schmerzen leiden,

   

ein paar wenige mitleidige Seelen bringen ihm Wasser und Futter und wollen

Hilfe für ihn holen. Statt der Hilfe kommt der personifizierte Sadismus,

die Gleichgültigkeit in Menschengestalt, kommen die Handlanger des Monsters,

nicht um ihn zu retten, sondern um den schwer verletzten Hund in die Müllpresse

schmeißen, um ihn zu beseitigen. Nur ein Stück Dreck, Müll.

    

So warfen sie den Hund bei lebendigem Leib und vollem Bewusstsein in die

Müllpresse, die ihn quetschte und quetschte während der Hund schrie und

schrie und jaulte bis ein letzter Schlag ihn tötete...

  


... tötete? Nein... auf der Mülldeponie erlitt das schwerst verletzte Tier stundenlange

Todesqualen. Aber alle Monster in Van haben es NICHT geschafft, diesem tapferen

Hund das Kostbarste zu nehmen, das ein Lebewesen besitzt: sein Leben. Jonah gab

NICHT auf!

    

Jonah ist (noch) halb gelähmt. Die ersten Fotos zeigen ihn in der Tiermedizinischen

Fakultät der Universität von Van. Sobald er transportfähig ist, wird seine

Behandlung in Ankara fortgeführt.


 

Lang lebe Jonah - Jonah, Du bist nun frei von diesen Monstern in Van und keiner

von ihnen wird je mehr in deine Nähe kommen.

   


 

Jonah setzt ein Zeichen! Ein Zeichen auch dafür, dass die Türkei nicht

 

reif ist für die EU.

 


In der EU gibt es genug Länder, in denen der Tierschutz noch

unzulänglich ist, wir brauchen nicht noch ein weiteres

Tierschutz-Entwicklungsland!

Es gibt in der Türkei ein Tierschutzgesetz. Dieses wird

nicht eingehalten.

 

Gesetze sind Gesetze. Wenn die einen nicht eingehalten

werden, muss man

 

sich fragen, wie sieht es mit den anderen aus?

Wie ein Mensch mit Untergebenen, Abhängigen,

Schwächeren und

Tieren umgeht, sagt viel über diesen Menschen aus.   

 

 
 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 

 

01.12.2008 Jonah, genannt Karam, ist tot!

 

Liebe Freunde von Jonah, genannt Karam,

wir müssen heute die traurige Nachricht vom Tode dieses Hundes

überbringen.


Aber wir sind sicher, dass Jonah/Karam NICHT umsonst gestorben ist,

 

sondern dass immer mehr Menschen ihre Aufmerksamkeit auf die Türkei

lenken und kritisch prüfen, was sich dort nicht nur im Tierschutz abspielt.

Jonah hat ein Zeichen gesetzt, das überdauert. Sehen wir uns immer

wieder sein Gesicht an:
Er wird uns alle erinnern und ermutigen, weiter zu machen das Ziel anzustreben

und schließlich zu erreichen, das notwendige weil Not wendende Umdenken

in der Türkei herbeizuführen.

Bitte bleiben Sie uns und vor allem den geschätzten Kollegen besonders in der

Türkei verbunden in all ihren Anstrengungen für all die anderen Straßentiere,

für die Jonah, genannt Karam, Symbol geworden ist.

Liebe wenn auch traurige Grüße



Christine und Wolfgang Ulrich

  

 

 

 

 

 

Das hast du nich Verdient kein Lebewesen hat

 

das recht so was zu tun

Nach oben


nPage.de-Seiten: Literaturgarten der Aramesh | Das Araucanahuhn - grüne Eier ? ?