Ist Mutterliebe in euren Augen nur beim Menschen vorzufinden? - Foto: Beate Maus/SaarKurier

Von Jens Grote

Für euch verdammte Tierversuchsärzte empfinde ich nichts außer Verachtung.

Wie könnt ihr es wagen, die Aussicht auf Forschungserfolge über mein

Schmerzempfinden und meine Qual zu stellen? Wisst ihr eigentlich, wie

uninteressant es für mich ist, ob eure Kosmetik hautverträglich ist? Ich

benutze solchen Schund nicht, schmiert es euch also gefälligst selbst in die Augen,

wenn ihr wissen wollt, wie sehr es dort brennt. Könnt ihr euch vorstellen,

wie egal mir Heilungsmethoden für menschliche Krankheiten sind? Ich

bekomme diese Krankheiten wenn dann nur künstlich durch eure Hand,

lasst mich also in Ruhe und testet euren Dreck an euren eigenen Kranken.

Ihr nennt mich Verbrauch, mein Name ist Tier und ich hasse euch.

Wie geisteskrank muss man sein, um Jagd auf Wehrlose als sein Hobby

zu ergreifen? Was gibt es euch, wenn ihr feige aus dem Hinterhalt

Unschuldige ermordet? Unschuldige, die ihr euch selbst regelmäßig

heranzüchtet, um dann genauso regelmäßig zu behaupten, ihr müsstet

sie ermorden, da die Population sonst zu gross wird. Diese Population

sind meine Mütter, meine Väter, meine Brüder und Schwestern, die ist

nur in euren Mörderaugen zu groß, und selbst wenn sie es wäre, hättet

ihr kein Recht auf einen Mord, eure dicken Kinder und Verwandte werden

trotz Überpopulation ja auch nicht einfach abgeknallt. Wie widerlich

muss man überhaupt sein, um aus unseren Leichen dann noch stolz eine

“Strecke” zu legen und diese geifernd abzufotografieren? Gibt es etwas

Grausameres, als sich Köpfe von Leichen in sein Wohnzimmer zu hängen,

nur um aller Welt zu zeigen, was für ein armes, feiges Menschlein man ist?

Ihr nennt mich Wild, mein Name ist Tier und ich hasse euch.

Über euch Abschaum Metzger will ich mich eigentlich gar nicht auslassen.

Wie stumpfsinnig muss man sein, um sein tägliches Leben hauptsächlich

damit zu verbringen, uns die Kehlen durchzuschneiden, uns durch

künstliche Schlaganfälle umzubringen oder uns auf andere bestialische

Art und Weise zu ermorden? Werdet ihr wenigstens manchmal nachts

wach, wenn unsere Todesschreie nicht in euren Köpfen verklingen

wollen? Oder seid ihr selbst für einen Hauch von Gewissen schon zu kalt?

Ihr nennt mich Schlachtvieh, mein Name ist Tier und ich hasse euch.

Damit sind wir bei euch, die unsere Leichen in sich reinstopfen und sich

zur Verteidigung rosarote Scheinwelten aufbauen. Diese Scheinwelten

sind aus meiner Sicht allerdings blutrot, denn ich atme nicht auf, wenn

ich vor meiner Hinrichtung ein schönes Leben hatte. Mich beruhigt es

auch nicht, dass meine Hinrichtung immer schneller vonstatten geht,

auch ist es für mich kein Anreiz, dass meine Anfahrt zur Hinrichtung

immer kürzer wird, eure Kämpfe für diese Dinge könnt ihr euch

sonstwohin schieben, denn im Endeffekt will ich einfach nicht sterben.

Weder schnell, noch gut, noch schmerzlos oder was weiß ich, was für

pervertierte Adjektive ihr zu eurer Verteidigung aufbauen wollt.

Ihr nennt mich Nahrung, mein Name ist Tier und ich hasse euch.

Dann kommen wir zu euch, die es als nicht schlimm empfinden, von

seiner Mutter getrennt zu werden. Wenn dem so ist, warum macht

ihr so ein Theater daraus, wenn eurer Mutter etwas zustösst? Ist

Mutterliebe in euren Augen nur beim Menschen vorzufinden? Wer

gibt euch das Recht, uns Muttermilch, Menstruationsprodukte, Wolle,

Honig und was weiß ich noch zu rauben und das Ganze dann damit

zu verteidigen, dass wir das gerne geben würden und uns die Qual

dafür egal wäre? Ihr seht Zufriedenheit in meinen Augen, wenn wir

uns treffen? Warum spüre ich diese Zufriedenheit dann nicht und

warum sehe ich in euren Augen nur Selbstüberschätzung und Arroganz?

Warum melkt ihr nicht eure eigene Art, wenn das so natürlich ist?

Warum pumpt ihr nicht eurer Art Ejakulat ab, wenn ihr damit

unbedingt eure Perversitäten befriedigen müsst? Weil das bei

eurer Art unwürdig und gesundheitlich bedenklich wäre? Und weil

ich keine Würde und kein Recht auf Gesundheit habe?

Ihr nennt mich Nutzvieh, mein Name ist Tier und ich hasse euch.

Und was ist bei euch geistig schiefgelaufen, die ihr uns einkaserniert,

uns den Willen brecht und uns dann stolz eurer Art präsentiert? Gibt

euch das ein Gefühl von Macht, wenn ihr uns gefangen haltet und uns

ein artgerechtes Leben in Freiheit verweigert? Ist das der Grund,

warum ihr uns gnadenlos weiterzüchtet, um noch gnadenloser immer

mehr Käfige mit uns zu füllen? Fühlt ihr euch gut amüsiert, wenn wir

unsere Würde aufgeben und für Futter oder aus Angst vor Strafe

irgendwann Männchen machen oder auf Fahrrädern durch

Zirkuszelte fahren?

Ihr nennt mich Attraktion, mein Name ist Tier und ich hasse euch.

Zum Schluss sind wir bei euch angelangt, der verschwindend kleinen

Gruppe von Menschen, die uns Tiere achtet, ohne dafür eine

Gegenleistung zu erwarten. Ich liebe euch nicht, ich mag euch nicht

und ich möchte nicht unbedingt mit euch zusammenleben, aber ich

respektiere euch dafür, dass ihr das auch gar nicht verlangt und

das Fehlen von Liebe und Unterwerfung nicht mit meinem Tod

bestraft. Vielleicht bekommen wir irgendwann mal eine Chance,

uns auf Augenhöhe kennenzulernen, wir werden sehen, wie ich euch

dann beurteile.

Ihr nennt mich Tier, das ist mein Name und ihr seid eine Hoffnung.