ERKRANKUNGEN BEI NAGERN

Krankheiten von Nagetieren und deren Behandlung

Das niedliche kleine
            Streifenhörnchen
 
 
 
Das niedliche kleine Kaninchen
Beliebte Haustiere wie Meerschweinchen, Kaninchen, Hasen, Ratten, Hamster, Farbmäuse, Wüstenrennmäuse, Springmäuse, Chinchilla, Degus, Streifenhörnchen - die Vielfalt der Rassen bei Nagetieren, erfreuen als Haustier in artgerechter Haltung ihre Besitzer. Dennoch kann es bei bester Hege und Pflege manchmal zu ernsthaften Erkrankungen der Nager kommen.

 

 


Durchfall, Magenverstimmung, abgebrochene oder zu lange Zähne, Wunden, Augenkrankheiten, Bronchitis, Ungeziefer wie Läuse, Milben, Flöhe und Zecken und auch Tumore können auftreten. Auslöser für einen Durchfall kann z.B. zu viel frisches Grünfutter oder eine Erkältung sein. Überfütterung und schlechtes, unsauberes Futter führen ebenso zu einer Magenverstimmung. Abgebrochene Zähne wachsen nach, bis dahin sollte kurzfristig mit weichem Futter gefüttert werden. Zu lange Zähne, welche die Nahrungsaufnahme verhindern, kürzt der Tierarzt. Kleinere Wunden können mit lauwarmem Wasser gereinigt und mit Vaseline oder Zinksalbe behandelt werden. Augenerkrankungen gehören in fachkundige Hände. Parasiten am Tier und in der Käfigumgebung müssen selbstverständlich auch umgehend behoben werden, da diese dem Haustier physisch und psychisch zusetzen. Entsprechende Maßnahmen kennt ihr Tierarzt. Bei Verdickungen unter der Haut oder Verdacht auf einen Tumor kann nach ärztlicher Diagnose und Beratung eine Operation ihrem Haustier das Leben retten.

All diese

 

 

 


 

 

Krankheiten bei Nagetieren können nur durch die tägliche Aufmerksamkeit des Tierhalters für sein Haustier früh genug erkannt und dann entsprechend erfolgreich behandelt werden. Bei Verhaltensauffälligkeiten wie Rückzug, Desinteresse, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Husten und Niesen, stumpfem Fell oder trüben, matten Augen muss das Tierchen umgehend einem Tierarzt vorgestellt werden

 

 

 


Bei unseren kleinen Nagern kann eine unerkannte Erkrankung, meistens mit Gewichtsverlust einhergehend, bei Nichtbehandlung schnell zu großem Unglück führen. Durch ihr Fellkleid bleibt optisch einiges im Verborgenen - nur durch tägliches Beobachten und Streicheln, verbunden mit kleinem Untersuchungshintergrund, lässt sich Gewicht und Krankheit rechtzeitig feststellen. Weil das Gewicht bei Erkrankung meistens schnell schwindet, verliert das Tier die Energie und Kraft um eine Behandlung erfolgreich zu überstehen. Beobachten Sie Ihre Lieblinge aufmerksam und die gemeinsame Zeit wird lang andauern und gut sein.

 

 

Jappy-Bilder

 

Nach oben